Kapelle zur schmerzhaften Muttergottes

Im Jahr 1739 entstand – heute am Weg von Schwabmünchen nach Untermeitingen – die Feldkapelle oder „Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes“ unter dem Baumeister Franz Xaver Kleinhans. Sie war wohl sein erstes eigenständiges Werk. 1742 fand die Weihe der Kapelle statt.

Die Meister der Innenausstattung sind leider zweifelsfrei bekannt aber wahrscheinlich sind der Stuck von Johann Finsterwald und die Fresken von Johann Georg Wolker geschaffen worden.
Das Deckengemälde zeigt die Kreuzabnahme und die Auferstehung Jesu.

Blickfang und Trost für viele Menschen ist die lebensgroße Pieta die den Altar ziert, aus dem frühen 18. Jahrhundert.

Bei monatlichen Andachten wird in der Feldkapelle für die vielen Kranken gebetet, ebenso werden die Sorgen und Nöte der Gemeinde eingeschlossen.

Die Kapelle zur schmerzhaften Muttergottes (Feldkapelle) an der Straße zwischen Schwabmünchen und Untermeitingen.

Innenraum der Kapelle zur schmerzhaften Muttergottes

Altar mit der lebensgroßen Darstellung der Pieta aus dem frühen 18. Jahrhundert

Deckengemälde

Detail aus Deckengemälde

Jesus der Auferstandene, Figur an der Säule links der Apsis

Patrozinumsfeier am 14. September 2017 mit Pfarrer Christoph Leutgäb

Josef Wehringer, treuer Mesmer der Feldkapelle, 2017 im Patroziniumsgottesdienst